Bloggerbekenntnisse

Ich bin keine prädestinierte Bloggerin. Warum ich das sage?

Letztes Wochenende war gespickt von coolen Events, Erlebnissen und Leuten, die eigentlich sofort auf meinen Blog hätten wandern sollen. So hätte es jede andere Bloggerin gemacht. Ich wollte aber nicht. Hab auch keine geeigneten Photos gemacht. Ich wollte alles genießen, die ganzen zahlreichen Eindrücke so gut es geht aufnehmen, mit einer Kamera in der Hand wäre mir das nicht gelungen. Denn manchmal hab ich das Gefühl durch eine Kamera, und sei es bloß die des Iphones, nicht selbst am Geschehen dabei, sondern nur stiller Beobachter mit einem verfälschten Blick zu sein.

Aus diesem Grund entschuldigt, dass ich keine Photos gemacht habe von der Vienna Fashion Week. Von den unglaublich vielen wunderschönen Mädchen und richtig stylischen Burschen, die man alle sofort auf den Laufsteg hätte schicken können. Von meinem Lieblingslabel Elfenkleid, dass sich mit der Brautkollektion wieder einmal selbst übertroffen hat und mit einem weißen langen Kapuzenmantel ins Märchenhafte zieht.

Genauso müsst Ihr mir nachsehen, dass ich eine sehr verrückte Nacht in meiner Lieblingsrockbar photographisch undokumentiert lasse. Soviel kann ich aber verraten: Zwei Freundinnen haben neue Seiten an mir kennengelernt!

Und nun bitte ich Euch, liebe Leser, alle Vorstellungskraft zusammenzunehmen, denn auch dieser Ausflug bleibt unbebildert: Sonntag verbrachte ich am Mittelalterfest in Eggenburg. Ich wollte schon letztes Jahr hin, dieses Jahr ist es sich endlich ausgegangen. Das Zentrum Eggenburgs wird für dieses Fest abgesperrt, Heu am Boden verteilt und die Straßen säumende Stände aufgestellt. Viele Besucher als auch Veranstalter laufen gewandet herum, man sieht Ritter, Kleriker, Mägde, Edelfrauen. Von jeder Ecke her erklingen mittelalterlich anmutende Melodien, meist mit Dudelsäcken, es gibt Bühnen, wo eben solche Musikgruppen spielen (viele bekannte Lieder wie Herr Mannelig oder das Palästinalied, die zum Tanzen und Mitsingen einladen), es gibt Hexen auf Stelzen, richtige Rittertuniere mit Pferden, mittelalterliches American Football, kleine Theaterszenen. Von jeder Ecke her strömen Düfte an Weihrauch, den man kaufen kann, gebratenen Fischen und Spanferkel, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft, Schmieden, die ihr Handwerk vorstellen. An jeder Ecke sieht man Bögen und Schwerter, die unglaublich elegant und kunstvoll aussehen, ebenso lange, leinene Kleider und Mäntel, die einen schnurstracks auch modisch ins Mittelalter holen, und unzählige Ketten, Kreuze und Broschen.

Dieses Fest hat so viele Eindrücke geboten, dass ich gar nicht alle aufnehmen konnte. Es war ein unglaublich schöner Tag, die Stimmung unvergleichlich und gerade aufgrund der zahlreichen Besucher ein Treiben wie ich es mir auf einem mittelalterlichen Markt vorstelle. Ich kann Euch wirklich empfehlen, nächstes Jahr in Eggenburg vorbeizuschauen, es lohnt sich! Ich kann’s jedenfalls kaum erwarten!

Ach übrigens: Mit vereinten Kräften ließen sich doch noch Photos auftreiben:

VFW

Rici und ich vor der Vienna Fashion Week

Schönling

Der Dudelsackspieler, in den wir alle ein bisschen verliebt waren

Metalgirls

Metalgirls

Advertisements