Tequila-Apfeltarte

DSC_0167

Einmal Apfelkuchen auf mexikanisch – da ist ein Hauch von Tequila, dem gelben Gold der Agave, doch nicht so weit hergeholt, oder?

In letzter Zeit reizt es mich, meinen Rezeptklassikern einen neuen Anstrich zu verpassen. Das mag daran liegen, dass hier, in Mexiko, viele Zutaten viel leichter zu bekommen sind als zuhause in Wien. In meinen Schülern und C habe ich außerdem dankbare Abnehmer aller meiner Küchenexperimente gefunden, weshalb ich mich mittlerweile trotz begrenzter Ausrüstung zur begeisterten Bäckerin gemausert habe.

Letztens ist, inspiriert von cookingitupforyou, also die klassische Apfeltarte Opfer meiner Experimentierfreude geworden. Eigentlich habe ich nicht viel geändert, nur ein paar Nüsse, Rosinen und natürlich ein guter Schuss Tequila sind in mein Apfelküchlein gewandert. Dabei ist dieses Rezept einfach und schnell gemacht, benötigt kaum Zutaten und ist trotzdem ein herrlich leichtes und fruchtiges Dessert. Dank des Tequilas bekommt das ganze einen neuen Twist und schmeckt aufregend nach einem Sommer in Mexiko.

DSC_0137 (1)

Man braucht:

Für den Mürbeteig:

  • 250g Mehl
  • 130g Butter
  • 70g Zucker
  • 1 Ei
  • Salz

Für die Fülle:

  • 3 Äpfel
  • 2 El Walnüsse
  • 2 El Rosinen
  • 3 El Tequila
  • 1 El Agavensirup

Und so geht’s:

  1. Die kalte Butter in kleine Stückchen schneiden. Zucker, Ei und Salz in einer Schüssel vermengen, das Mehl hinzufügen und die Butter mit den Händen einarbeiten. Das alles sollte recht schnell gehen, da der Mürbteig seine Bindung verliert, wenn die Butter zu weich wird. Der Teig sollte dann zu einem großen Ball geformt werden und in der Schale, mit Klarsichtfolie abgedeckt, mindestens eine Stunde in den Kühlschrank zum Rasten.
  2. Währenddessen die Äpfel mitsamt der Schale grob reiben (aus Mangel einer Reibe habe ich sie im Mixer zerhackt, funktioniert genauso gut), dann mitsamt der Rosinen und der gehackten Walnüsse in eine weitere Schüssel und mit einem Spritzer Zitronensaft, Agavensirup und dem Tequila beträufeln. Das ganze sollte mindestens eine halbe Stunde ziehen.
  3. 2/3 des Teiges auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in die gebutterte und bemehlte Springform einpassen. Die Apfelfülle darauf verteilen und aus dem restlichen Teig lange, dünne Würstchen formen, diese dann flach drücken und wie ein Gitter auf den Kuchen setzen.
  4. Den Kuchen bei 180°C ca. 45 Minuten backen.
  5. Am besten warm und mit Vanilleeis oder einem Tequilasorbet servieren.

DSC_0193 (1)

Die Qualität des Tequilas macht viel vom Geschmack des Kuchens aus. Während ich aus Österreich nur die billigen Versionen wie Sierra Tequila oder Olmeca kenne, habe ich hier in Jalisco erst den wahren Geschmack eines guten Tequilas kennen gelernt – sanft, oft süßlich und ein bisschen an flüssigen Honig erinnernd. Deshalb rate ich allen Neugierigen, einmal in ein Fachgeschäft zu gehen und Qualitätsprodukte zu kosten – sind zwar um einiges teurer, aber schmecken ganz anders als die billigen Cocktailversionen.

Advertisements