Warmer Rote-Rüben-Salat

SONY DSC

Im Moment bin ich süchtig nach rote Rüben. Ich könnte sie wirklich andauernd und in allen Varianten essen: Aus dem Ofen, gedünstet mit Salz, Kümmel und Kernöl oder als verfeinertes Humus. Demnächst werde ich auch einmal rote Rüben in süßer Form ausprobieren, da bin ich schon über einige Rezepte gestolpert. Meine absolute Lieblingszubereitung von roten Rüben ist aber aus Rens Kroes‘ Kochbuch, meinem geliebten Power Food. Ich hab ihr Rezept natürlich mal wieder ein bisschen abgewandelt, weil ihr Rote-Rüben-Salat kalt gegessen wird und ich mir eine warme Alternative für die frischen Herbsttage überlegt habe. Für mich ist dieser warme Salat das ultimative Herbstessen und ich möchte gar nichts anderes mehr essen!

SONY DSC

Ihr braucht:

  • 500g rote Rüben
  • 100g roten Quinoa – notfalls geht auch weißer oder schwarzer
  • 150g Feta
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel – ich habe da lieber rote
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • 1 Gemüsesuppenwürfel – ich nehme den biologischen von Hildegard von Bingen, gibt es bei denn’s
  • 2 Tl Rosmarin
  • 2 Tl Kurkuma
  • 2 Tl Thymian
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • 1 El Honig
  • 1 El Olivenöl

Und so geht’s:

  1. Die roten Rüben kochen bis sie gar sind (in etwa 40 Minuten).
  2. Den Quinoa mit dem Gemüsewürfel zustellen und quellen lassen – orientiert Euch mit der Zeit an der jeweiligen Anleitung auf der Verpackung.
  3. Die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch klein hacken. Die Rüben und den Feta in Würfel schneiden. Ein paar der Walnüsse zerkleinern.
  4. Eine Pfanne mit dem Öl erhitzen. Zwiebel anschwitzen und sobald sie gelb sind, Knoblauch und Ingwer hinzufügen und alles kurz anrösten. Schließlich die gewürfelten Rüben, die Walnüsse und den Quinoa dazumischen. Mit Rosmarin, Thymian, Kurkuma, Salz und Pfeffer würzen. Alles ein paar Minuten unter Rühren braten.
  5. Zum Schluss den Feta unterheben, den Honig darüberträufeln, abschmecken und servieren. Zur Deko gern noch ein paar Walnüsse und eventuell Fetastückchen darüber verteilen.

SONY DSC

Wie Ihr seht, ist dieser warme Rübensalat total schnell gemacht, schmeckt richtig gut und passt auch von den Makronährwerten toll, da Kohlehydrate und Proteine hervorragend abgedeckt werden. Will man auf Fette achten, kann man Feta light nehmen, schmeckt meiner Meinung nach nicht schlechter. Viel Spaß beim Nachkochen!

SONY DSC

Advertisements